— Aktuelles


Schlafhygiene: Mit diesen Tipps gehören Schlafprobleme der Vergangenheit an!

Gut schlafen und ausgeruht aufwachen – was einfach klingt, klappt nicht immer. Der Grund dafür könnte eine falsche Schlafhygiene sein. Unser Schlafmediziner hat ein paar Tipps, wie Sie erholsam schlafen und erklärt, was eine gute Schlafhygiene ausmacht.

Jeder dritte Deutsche hat Schlafprobleme. Das hat die TK-Schlafstudie von 2017 ergeben. Auslöser dafür sind häufig gesundheitliche Probleme, vor allem psychische Belastungen wie Nervosität, Gereiztheit und Niedergeschlagenheit. Dagegen kann die sogenannte Schlafhygiene helfen, also bestimmte Verhaltensweisen, die einen gesunden und erholsamen Schlaf fördern.

Wie viele Stunden Schlaf braucht ein Mensch?

Napoleon hielt nicht viel vom Schlafen. Ihm wird das Zitat nachgesagt: „Vier Stunden schläft der Mann, fünf die Frau, sechs ein Dummkopf.“ Auch andere Prominente wie Benjamin Franklin oder die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher sollen mit drei bis vier Stunden ausgesprochene Kurzschläfer gewesen sein.

Der Physiknobelpreisträger Albert Einstein gönnte sich hingegen satte zwölf Stunden Nachtruhe. Mit Disziplin oder Disziplinlosigkeit haben solche Schlafextreme aber wenig zu tun. Aber wie viele Stunden Schlaf braucht ein Mensch wirklich? „Wie viel Schlaf jemand braucht und ob er lieber früh aufsteht oder spät zu Bett geht, ist genetisch festgelegt“, sagt Dr. med. Uwe Müller, stellvertretender Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Leiter des Schlaflabors bei den Sana Kliniken Leipziger Land. Die Deutschen schlafen im Schnitt sieben Stunden und 15 Minuten.

Der gesunde Schlafzyklus – die verschiedenen Schlafphasen des Menschen

Wichtig ist aber nicht nur die Schlaflänge, sondern auch das, was während des Schlafens passiert. Dr. Müller zufolge ist ein gesunder Schlaf in Zyklen strukturiert, die sich fünf bis sieben Mal pro Nacht wiederholen: Ein Zyklus beginnt mit der Einschlafphase und einer Phase des leichten Schlafs. Darauf folgt der Tiefschlaf. In dieser Phase erholt sich der Körper und es ist schwerer, den Schlafenden aufzuwecken.

Der Tiefschlaf wechselt dann in den sogenannten REM-Schlaf. REM steht für Rapid Eye Movement, weil sich die Augen des Schlafenden schnell bewegen. Mit dem REM­-Schlaf endet ein Schlafzyklus. Der Schlafende kommt wieder in einen Leichtschlaf und ein neuer Zyklus beginnt. Wie ausgedehnt die jeweiligen Phasen sind, hängt wesentlich davon ab, was wir am Tag getan und erlebt haben. „Nach einem körperlich anstrengenden Tag sind zum Beispiel die Tiefschlafphasen länger. Sind wir eher geistig tätig, haben wir mehr REM­-Schlaf“, sagt Dr. Müller.

Portraitbild von Dr. med. Uwe Müller Facharzt für Innere Medizin (subspezialisiert als Somnologe) und Kardiologie

Unser Experte

Dr. Uwe Müller
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie (subspezialisiert als Somnologe)
Telefon 03433 21-1701
uwe.mueller2@sana.de

Besser einschlafen mit diesen Schlafhygiene-Regeln:

  • Auf optimale Schlaftemperatur (16–18° C) achten
  • Frischluftzufuhr gewährleisten
  • Schlaf-Wach-Rhythmus (gleichbleibende Schlaf- und Wachzeiten) einhalten
  • Nicht länger als nötig im Bett bleiben (8 Stunden pro Nacht sind ausreichend)
  • Pufferzone zwischen Alltag und Schlafenszeit schaffen
  • Für Entspannung sorgen (z. B. durch Yoga, Lesen etc.)
  • Auf körperliche und geistige Anstrengungen am Abend verzichten
  • Auf Ess- und Trinkgewohnheiten achten: Kein Koffein, Alkohol & Essen in den letzten 3–4 Stunden vor dem Schlafengehen

In welcher Schlafphase träumt man?

In der REM-Phase ist das Gehirn hochaktiv und der Schlafende träumt. „Neuere Erkenntnisse legen allerdings nahe, dass wir auch in anderen Phasen träumen“, erklärt Dr. Müller. Der traumlose Schlaf hingegen ist nur ein subjektiver Eindruck. Wer glaubt, nicht geträumt zu haben, kann sich schlicht nicht erinnern.

Was passiert eigentlich im Schlaflabor? Eine Krankenschwester erzählt....

Gut und gesund schlafen mit der Schlafhygiene

Körperliche und seelische Belastungen können langfristig Schlafprobleme verursachen. Umso wichtiger ist eine gesunde Schlafhygiene, um besser ein- und durchschlafen zu können. Dazu gehören die optimale Schlaftemperatur und ein ausgewogener Schlaf-Wach-Rhythmus. Auch entspannungsfördernde Hobbys bieten einen Ausgleich für Körper und Seele.

Kennen Sie schon unseren Podcast?

Noch mehr Interesse an Gesundheitsförderung und Wohlbefinden? Gesund leben im Leipziger Land bietet Ihnen spannende Podcasts rund um die Themen »Medizin und Gesundheit«.

Stand: 09.06.2022

Newsletter